Eingerissene Mundwinkel: Ursachen und Hilfe

Sie sind meist ein Altersproblem: Wenn mit den steigenden Lebensjahren die Lippen erschlaffen, kann der Speichel oft nicht mehr im Mund gehalten werden, kleine Mengen reizen die empfindliche Haut, und in der Folge trocknet sie im Mundwinkelbereich aus. Dass „Spucke" die Lippen nicht befeuchtet, sondern austrocknet und zu Rissen nicht nur im Mundwinkel führt, wissen zwar viele Menschen – sie halten sich aber trotzdem nicht daran und lecken fast automatisch ihre Lippen, wenn diese spannen oder bereits leicht eingerissen sind. Ist die dünne Haut schon verletzt, hilft gemäß einer Information des „Diabetes Ratgeber" eine zinkhaltige Heilsalbe aus der Apotheke, die über Nacht einwirken könne.  In seltenen Fällen könne auch eine Zahnpasta-Allergie für die Hautschäden verantwortlich sein, so das Journal vor wenigen Wochen, ebenso könne ein Mangel an speziellen Mineralstoffen vorliegen. Auch eine schlecht sitzende Prothese kann zu austrocknendem Speichelfluss führen – dies sei mit dem Zahnarzt zu besprechen, der Abhilfe schaffen könne. Auf die leichte Schulter nehmen sollte man eingerissene, eventuell gar entzündete Mundwinkel nicht: Auch eine Pilzinfektion könnte die Ursache sein. Dies sei bei einem Hautarzttermin abzuklären und mit entsprechenden Medikamenten zu behandeln, da unbehandelte Hautrisse hartnäckige Probleme verursachen könnten.

Zurück

Aktuelles aus der Praxis

Lamas: Warum sie spucken

Genaugenommen ist es keine Spucke, die Lamas verspritzen, wenn sie ihr Revier verteidigen oder bei Bedrohung ihre Herde schützen: Es ist übelriechender Magensaft. Erst wenn das Spucken nichts nützt, können die friedliebenden Tiere mit Tritten oder auch Bissen angriffslustig werden. Lama-Experten – so ein aktueller Beitrag im Journal Focus – meinen, dass man es als „Tadel" auffassen könne, als Mensch von einem Lama bespuckt zu werden, beispielsweise, wenn man es mit der Fütterung nicht so genau nehme. Lamas zielten sehr genau und attackieren nicht zufällig. Vielleicht interessiert sich die Forschung demnächst mehr als bisher für Lama-Spucke, weil diese Inhaltsstoffe enthalte, die bei der Behandlung von entzündlichen Erkrankungen wie Rheuma helfen könne. So viel Potential hat menschliche Spucke nicht: Speichel besteht zu 99 % aus Wasser und enthält in dem verbleibenden 1 % beispielsweise diverse Proteine bzw. Mineralsalze. Trotzdem ist er wirksam: Er neutralisiert zahnschädigende Säuren im Mund, wirkt remineralisierend bei oberflächlichen Zahnschmelzschäden und als erste Barriere gegen eindringende Keime.

Weiterlesen …

Hinweis auf Mobbing in der Schule: Nächtliches Zähneknirschen

Wenn Kinder oder Jugendliche am Morgen über Kiefer- oder Kopfschmerzen klagen, kann dies durch nächtliches Zähneknirschen verursacht werden. Dann sollten Eltern und Ärzte aufmerksam werden: Wenn Jugendliche in der Nacht mit den Zähnen knirschen – Zahnärzte sprechen dann von Bruxismus – kann dies ein Hinweis auf Mobbing in der Schule sein. Dies belegt eine brasilianische Studie, bei der Wissenschaftler mehr als 300 Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren untersuchten. 103 der Probanden knirschten mit den Zähnen, bei 206 gab es dafür keine Hinweise. Die Teenager werden per Fragebogen nach Mobbing befragt. 43 Prozent gaben an, schon einmal mit Mobbing konfrontiert worden zu sein – als Täter, Opfer oder beides. Knapp zwei Drittel dieser Mobbing-Erfahrenen knirschten im Schlaf mit den Zähnen. Bei den Jugendlichen ohne Mobbing-Erfahrung knirschten hingegen nur 17 Prozent. Fazit der Forscher: Jugendliche, die unter Bruxismus leiden, haben eine sechs Mal so hohes Risiko als ihre nicht-knirschenden Altersgenossen, in Mobbing involviert zu sein.

Weiterlesen …

Speichel und Kariesrisiko

Dänische Wissenschaftler haben Speichelproben analysiert, um herauszufinden, ob es Unterschiede in der Zusammensetzung des Speichels bei Patienten mit und ohne Karies gibt. Bei Gesunden konnten die Forscher eine größere Vielfalt an Bakterien in der Mundflora feststellen als bei Patienten mit Karieserfahrung. Darüber hinaus waren bestimmte Bakterienarten bei Gesunden bzw. bei Kariespatienten häufiger. Auch unterscheidet sich der Speichel in Bezug auf andere Inhaltstoffe. Personen mit einer geringen Karieserfahrung zeigten eine Speichelzusammensetzung, die die Remineralisation des Zahnschmelzes durch höhere Calcium- und Phosphorkonzentrationen begünstigt.

Weiterlesen …

Bakterium in der Mundflora spielt bei rheumatoider Arthritis eine Rolle

Schon seit vielen Jahren wissen Ärzte, dass Patienten, die an chronischen Gelenkentzündungen (rheumatoider Arthritis) leiden, häufig auch an einer Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) erkrankt sind. Bei beiden Krankheiten spielen Entzündungsprozesse eine entscheidende Rolle und Forscher suchen schon länger nach Bakterien in der Mundhöhle, die ebenfalls bei beiden Krankheiten bedeutsam sein könnten. Nun haben US-Wissenschaftler ein Bakterium entdeckt, das wahrscheinlich jene Prozesse anschiebt, die zur Bildung von spezifischen Abwehrstoffen des Immunsystems führen: das sind sogenannte Autoantikörpern, die körpereigenes Gewebe angreifen und so die Gelenkentzündungen verursachen. Das Bakterium trägt einen zungenbrechenden Namen: Aggregatibacter actinomycetemcomitans. Die Wissenschaftler vermuten, dass eine genetische Veranlagung sowie eine Infektion mit diesem Bakterium die Entstehung einer rheumatoiden Arthritis anschieben kann. Ihr Rat lautet daher: wer seine Zähne gründlich putzt, sorgt nicht nur für eine gesunde Mundhöhle, sondern beugt auch anderen Erkrankungen vor.

Weiterlesen …

Karieslöcher schließen ohne Bohren

Wenn Kariesbakterien zwischen Zähnen den Zahnschmelz geschädigt und eine „Zahnhöhle" – in der Fachspfrache Kavität genannt – erzeugt haben, geht bei der klassischen Behandlung mitunter auch gesunde Zahnsubstanz verloren, die beim Bohren zwischen den Zähnen beschädigt wird. Wissenschaftler von der Universität in Alabama erproben derzeit ein neues Verfahren, was Karieslöcher zwischen den Zähnen verschließen kann – ohne Bohren und ohne Schmerzspritze. Bei dieser sogenannten Harzinfiltration wird das Loch im Zahnschmelz zuerst gereinigt. Danach das flüssige Harz in die Zahnzwischenräume eingebracht und mit UV-Licht gehärtet. Allerdings funktioniert die Behandlung nur zwischen den Zähnen oder auf glatten Flächen mit kleinen Karieslöchern. Das Gel ist von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde bereits zugelassen, wird aber noch in Studien erprobt.

Weiterlesen …

Frauen nach den Wechseljahren: Beziehung zwischen Parodontitis und Krebs

Frauen nach den Wechseljahren, die unter Zahnbettentzündungen (Parodontitis) leiden erkranken dreimal häufiger an Speiseröhrenkrebs als Frauen mit gesundem Zahnfleisch. Dies belegt eine Studie US-amerikanischer Forscher. Ebenso entdeckten die Wissenschaftler auch eine Verbindung zwischen Parodontitis und Krebserkrankungen von Brust, Lunge, Gallenblase und schwarzem Hautkrebs. Die Studie ist nicht die erste, die bei Menschen mit einer schlechten Mundhygiene ein erhöhtes Krebsrisiko nachweist. Die Ursache dieser Verbindung können epidemiologische Studie allerdings nicht erklären. Die Forscher vermuten jedoch, dass die Entstehung von Speiseröhrenkrebs durch Substanzen gefördert werden könnten, die aus den entzündeten Zahnfleischtaschen in die Speiseröhre gelangen.

Weiterlesen …

Rauchen und Antidepressiva: Risikofaktoren für frühen Implantatverlust

Schwedische Wissenschaftler haben in einer Studie untersucht, welche Faktoren dafür verantwortlich sind, wenn Implantate noch vor dem Ende einer Therapie und der endgültigen Versorgung mit Zahnersatz verloren gehen können. Ausgewertet wurden im Rahmen der Studie die Therapieergebnisse von 2670 Patienten, die zusammen mehr als 10000 Implantate erhalten hatten. Von diesen gingen sechs Prozent verloren, etwas mehr als ein Prozent der Implantate gingen in der Frühphase, noch vor dem Ende der Behandlung verloren. Nur zwei Faktoren erwiesen sich bei der Untersuchung als statisch signifikante Risikofaktoren für diesen frühen Verlust: Rauchen und die Einnahme von Antidepressiva. Eine Nebenwirkung der Mittel gegen Depressionen ist chronische Mundtrockenheit, die das Einheilen von Implantaten erschweren kann. Patienten, die Antidepressiva bzw. selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer einnehmen, sollten daher ihren Zahnarzt oder Implantologen unbedingt über die Einnahme informieren und ihm den Namen der entsprechenden Medikamente mitteilen.  

Weiterlesen …

Zahnzwischenräume bürsten reduziert Zahnfleischbluten

Französische Wissenschaftler haben gezeigt, dass der zusätzliche Einsatz von Zahnzwischenraumbürstchen, sogenannten Interdentalbürstchen, bei Patienten mit Zahnbettentzündungen (Parodontitis) binnen relativ kurzer Zeit Zahnfleischbluten vermindert. Die Forscher hatten zwei Patientengruppen gebildet: In der Kontrollgruppe putzen die Teilnehmer ihre Zähne zweimal täglich mit einer herkömmlichen Zahnbürste, in der Testgruppe kam zusätzlich einmal täglich die Interdentalzahnbürste zum Einsatz. Die Probanden wurden im Abstand von mehreren Wochen untersucht und der Anteil blutender Stellen im Mund erfasst. Zu Beginn registrierten die Forscher bei beide Gruppen vergleichbare Werte: Jeweils 35 Prozent der Patienten litten unter Zahnfleischbluten. In der Kontrollgruppe änderte sich daran nichts. In der Testgruppe sank hingegen der Anteil von Patienten mit Zahnfleischbluten von 35 Prozent über 15 Prozent nach einer Woche auf 11 Prozent nach einem Monat.

Weiterlesen …