Fluorid: Was ist das?

Die meisten Zahnpasten enthalten Fluoride. Auch vielen Mundwässern sind sie beigefügt. Es gibt sie in sehr niedriger Dosierung in Pflegeprodukten für die ersten Milchzähnchen und hoch konzentriert als Gel oder Lack für Intensivmaßnahmen zum Schutz der Zähne vor säurebedingter Auflösung. Was aber ist eigentlich dieses „Fluorid" – und ist es vielleicht schädlich? Diese Frage stellen sich besonders viele Eltern, deren Kinder beispielsweise eine „Versiegelung" der Backenzähne erhalten sollen. Der Mundgesundheits-Informationsdienst „proDente" hat daher Anfang April in einer Fachinformation Hintergründe zusammengestellt. Unter anderem zur Frage der möglichen Schädlichkeit: Demnach sei Fluorid (das nicht mit dem Gas Fluor identisch ist) das vermutlich am gründlichsten untersuchte Medikament, rund 300.000 Studien gebe es zu diesem Produkt, die keinerlei Hinweise auf mögliche Gesundheitsschädigungen zeigen. Während Fluor ein giftiges Gas ist, gehört das Fluorid zu den wichtigen Spurenelementen, die der Körper braucht – erklärte in der Fachinformation Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke. Fluoride sind Salze und kommen, mehr oder weniger gut verteilt, in der Natur vor. In manchen Gegenden, zu denen auch Deutschland gehört, sind sie eher spärlich verbreitet – deshalb macht es hierzulande Sinn, sie altersgerecht und nach ausgewogenem Plan beispielsweise über die Nahrung (fluoridiertes Salz) aufzunehmen oder über Mundpflegeprodukte lokal anzuwenden.

Zurück

Aktuelles aus der Praxis

Implantate: gleich nach der Zahn-OP?

Auf der Suche nach dem besten Weg zu einer nachhaltigen erfolgreichen Zahnersatzversorgung auf einem Implantat nutzen Wissenschaftler und Praktiker die unterschiedlichen Vorgehensweisen, die heute zu den erprobten Verfahren gehören, und entwickeln sie weiter. Eine dieser Vorgehensweisen ist das sogenannte „Sofortimplantat". Das bedeutet: Die künstliche Zahnwurzel, das Implantat, wird gleich nach Entfernung des nicht mehr zu rettenden Zahnes in dessen nun freie Zahntasche, die Alveole, gesetzt. Für diesen Weg spricht unter anderem, dass die Anzahl der üblicherweise notwendigen Operationen und damit auch die Dauer der Behandlung verkürzt werden – bei Patienten ist dieser Weg daher sehr beliebt. Wie ein ausführlicher Fachartikel in einer zahnärztlichen Zeitung vor wenigen Wochen deutlich macht, stehen diesen Vorteilen aber nach wie vor auch nicht zu unterschätzende Nachteile gegenüber. Beispielsweise sollte eine Sofortimplantation nicht erfolgen, wenn die natürlichen Knochenwände der Alveole zu dünn sind – hier würde die notwendige stabile Stützwand fehlen. Für eine ausreichende Stabilität muss auch bei der Sofortimplantation daher nicht selten „augmentiert" werden, das bedeutet: Das verloren gegangene Knochengewebe wird durch transplantiertes Knochenmaterial oder eingebrachtes Knochenersatzmaterial ersetzt und der Halteplatz verstärkt. Welches das beste Verfahren in der Implantologie ist und welches das beste Implantat-Design, entscheidet sich letztlich allein nach den Voraussetzungen, die im Patientenmund vorgefunden werden – und auch danach, wie dessen Allgemeingesundheits-Zustand ist. Daher steht vor jeder Implantatversorgung eine ausführliche Beratung durch das behandelnde Zahnärzte-Team.

Weiterlesen …

Zusammenarbeit: Parodontitis und Diabetes

Nicht nur im Körper gibt es eine enge Verbindung von Parodontitis und Diabetes – und zwar wechselseitig. Bei einem schlecht eingestellten Diabetes mellitus (Typ 2) heilt eine behandelte Parodontitis schlechter aus, und bei einer starken Parodontitis gerät ein Diabetes leicht aus dem Lot. Nun weisen britische Forscher (Universität Birmingham) darauf hin, dass auch Ärzte aus beiden Bereichen viel intensiver als bisher zusammenarbeiten sollten. Wie einer großen zahnärztlichen Fachzeitschrift kürzlich zu entnehmen war, empfehlen die Wissenschaftler einen Frühtest in der Zahnarztpraxis. Das mache Sinn, da viele Diabetes-Typ-2-Erkrankte ihre Erkrankung im Anfangsstadium gar nicht erkennen und sich daher auch nicht entsprechend untersuchen lassen. Besuche beim Zahnarzt dagegen finden oft regelmäßig statt. Empfohlen sind daher Fragebögen für die Zahnarztpraxis, die beim rechtzeitigen Erkennen der Erkrankung helfen können – und natürlich auch bei der Optimierung der Parodontitis-Behandlung. Ein solcher Frühtest würde auch die Umsetzung der Ziele einer aktuellen entsprechenden wissenschaftlichen Leitlinie zur Verbesserung der Behandlung von Parodontitis und Diabetes erleichtern.

Weiterlesen …

Zahnimplantate: Ist mit Schmerzen zu rechen?

Die Sorge, eine Zahnimplantation könnte mit erheblichen Schmerzen verbunden sein, beschäftigt viele Menschen, die einen oder mehrere Zähne verloren haben und über Zahnersatz nachdenken. Die wissenschaftliche Deutsche Gesellschaft für Implantologie (DGI) weist daher auf ihrer Website dezidiert auf diesen Aspekt hin. In der Regel werden Zahnimplantate ambulant gesetzt, und wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen des Patienten und die fachliche Ausbildung des Praxis-Teams dies ermöglichen, kann dies in einer ganz normalen Zahnarztpraxis erfolgen. Bei etwas mehr Aufwand und Herausforderung, aber auch bei Bedarf nach chirurgischen Ergänzungsverfahren wie beispielsweise Aufbau verloren gegangenen Knochens kann eine Behandlung in einer chirurgisch spezialisierten Praxis oder einer Zahnklinik sinnvoll sein. So eingreifend das Implantationsverfahren auch sein mag: Die Zahnärzte, Oralchirurgen und MundKieferGesichtsChirurgen kennen sich in Maßnahmen für eine schmerzfreie Behandlung gut aus. Während in der Praxis bei einer eher alltäglichen Implantatversorgung eines gesunden Patienten in der Regel eine örtliche Betäubung ausreicht, kann es bei erhöhtem chirurgischen Aufwand notwendig sein, die lokale Betäubung durch ein anderes Verfahren zu ersetzen. Ziel ist, das Implantat gut zu positionieren und zu stabilisieren und dem Patienten damit wieder deutliche Lebensqualität zurückzugeben – und das so schmerzfrei bis schmerzarm wie möglich.

Weiterlesen …

Fluorid: Was ist das?

Die meisten Zahnpasten enthalten Fluoride. Auch vielen Mundwässern sind sie beigefügt. Es gibt sie in sehr niedriger Dosierung in Pflegeprodukten für die ersten Milchzähnchen und hoch konzentriert als Gel oder Lack für Intensivmaßnahmen zum Schutz der Zähne vor säurebedingter Auflösung. Was aber ist eigentlich dieses „Fluorid" – und ist es vielleicht schädlich? Diese Frage stellen sich besonders viele Eltern, deren Kinder beispielsweise eine „Versiegelung" der Backenzähne erhalten sollen. Der Mundgesundheits-Informationsdienst „proDente" hat daher Anfang April in einer Fachinformation Hintergründe zusammengestellt. Unter anderem zur Frage der möglichen Schädlichkeit: Demnach sei Fluorid (das nicht mit dem Gas Fluor identisch ist) das vermutlich am gründlichsten untersuchte Medikament, rund 300.000 Studien gebe es zu diesem Produkt, die keinerlei Hinweise auf mögliche Gesundheitsschädigungen zeigen. Während Fluor ein giftiges Gas ist, gehört das Fluorid zu den wichtigen Spurenelementen, die der Körper braucht – erklärte in der Fachinformation Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke. Fluoride sind Salze und kommen, mehr oder weniger gut verteilt, in der Natur vor. In manchen Gegenden, zu denen auch Deutschland gehört, sind sie eher spärlich verbreitet – deshalb macht es hierzulande Sinn, sie altersgerecht und nach ausgewogenem Plan beispielsweise über die Nahrung (fluoridiertes Salz) aufzunehmen oder über Mundpflegeprodukte lokal anzuwenden.

Weiterlesen …

Beißringe: auf Schadstoffe achten

Wie das Journal ÖKO-TEST vor wenigen Wochen aufzeigte, müssen Eltern beim Kauf von Beißringen darauf achten, dass von diesen Zahnungshilfen keine Gefahr für das Kind ausgeht. Solche Beißringe helfen vielen Kindern, mit der Unruhe und den Schmerzen beim Zahnen besser zurecht zu kommen. Beißringe gibt es aus vielen verschiedenen Materialien – von Holz bis Kunststoff. Über die Hälfe der rund 20 getesteten Produkte erwiesen sich laut ÖKO-TEST als „sehr gut" für den Einsatz beim Baby, darunter beispielsweise ein Elfie-Beißring aus Holz, einer aus Silikon (Lieblingsball, Ravensburger) und einer aus Naturkautschuk (Elefant, Grünspecht). Während letztlich alle Beißringe den Belastungstest problemlos und ohne größere Kritikpunkte absolviert hatten, gab es bei neun der Produkte hinsichtlich Schadstoffgehalt Punktabzug. Davon waren drei Produkte so stark belastet, dass das Test-Institut deutlich Kritik anmerkte, und ein Beißring fiel sogar als „ungenügend" durch, weil ein Schadstoff als weitaus zu hoch erachtet wurde. Die Testergebnisse im Detail stehen für Interessierte zum Abruf auf der Website von ÖKO-TEST zur Verfügung.

Weiterlesen …

Immunerkrankungen: Konzepte für Implantatversorgung

Fast jeder dritte Patient in der zahnärztlichen Praxis habe Risikofaktoren, sagte der Präsident der wissenschaftlichen Deutschen Gesellschaft für Implantologie, Prof. Dr. Dr. Knut A. Groetz, kürzlich bei einer Fortbildungsveranstaltung für seine Kolleginnen und Kollegen. Die Spanne reicht von Allergien bis Krebs. Wenn es um die Versorgung mit implantatgetragenem Zahnersatz geht, sind vor allem solche Erkrankungen eine Herausforderung, die mit einer Wundheilungsstörung einhergehen: Implantate werden in das Knochen- und Zahnbett-Gewebe des Kiefers eingesetzt und wachsen mit dem Gewebe zusammen, kurz: Sie heilen ein. Das funktioniert nur, wenn dieser Heilungsprozess nicht gestört wird – beispielsweise durch ein nicht gesundes Immunsystem. Krankheiten, die mit Immunstörungen einhergehen, sind beispielsweise solche aus dem rheumatischen Bereich. In diesen Fällen werden die betroffenen Patienten oft mit Medikamenten behandelt, die die Leistungsfähigkeit des gegen den eigenen Organismus arbeitenden Immunsystems unterdrücken, um den Patienten Besserung zu verschaffen. Dies wiederum ist eine Herausforderung für die Implantatversorgung, die für ein gesundes Einheilen ein weitgehend intaktes Immunsystem benötigt. Insofern sind heute Implantate bei Patienten mit Risikofaktoren zwar grundsätzlich möglich – das Beispiel Rheuma zeigt aber auch, dass in jedem Einzelfall entschieden werden muss, ob das Setzen eines Implantates dem Organismus des Patienten zugemutet werden kann.

Weiterlesen …

Parodontitis: Keime im Blickpunkt

Der Mund ist nicht nur für die Ernährung eine Eintrittspforte, sondern auch für unterschiedliche Keime – viele davon braucht der Körper für verschiedene Aufgaben nicht zuletzt rund um den Stoffwechsel. Einige aber erweisen sich, wenn sie überhand nehmen und das Gleichgewicht aller Keime aus dem Lot kommt, als krankheitserregend. Die Wissenschaft hat in den letzten Jahren intensiv geforscht, weil Mund-Bakterien nicht nur für das Entstehen einer Parodontitis ausschlaggebend sind, sondern, wenn sie weiter durch den Körper wandern, auch für Infektionen verschiedener Organe. Je besser man die jeweilige Bakterienfamilie kennt, und je genauer man weiß, wie sie mit anderen Keimen oder auch Pilzen im Mund auskommt, um so besser kann man sie bekämpfen. Dabei rücken immer mal wieder auch solche Bakterien in das Blickfeld der Wissenschaftler, die bisher eine eher nachgeordnete Rolle gespielt hatten. Ein solches Bakterium ist das Fusobacterium nucleatum, wie ein Fachartikel in einer zahnärztlichen Zeitschrift kürzlich darstellte. Eigentlich ist seine Rolle im „Biotop Mund" eher nachgeordnet – ist das Gleichgewicht der Keime aber gestört, zeigt sich seine Infektionen auslösende und Gewebe auflösende Potenz. Dieses Fusobakterium gehört zudem zu solchen Keimen, die über die Blutbahn auch in andere Organe gelangen. Im Rahmen der professionellen Zahnreinigung wird mit unterstützenden Maßnahmen dazu beigetragen, auch diesen Mundkeim soweit zu beseitigen, dass das gesunde Gleichgewicht der Bakterien weitgehend wieder hergestellt werden kann.

Weiterlesen …

Gewebeersatzmaterial: Rückgriff auf die Natur

Nicht nur in der Medizin, sondern auch in der Zahnmedizin gibt es vielfältige Erkrankungen oder Folgen von Unfällen, die zum Verlust von natürlichem Gewebe führen – nicht zuletzt zum Verlust von Knochensubstanz. Insofern ist es eine große Aufgabe für die Wissenschaft, für den jeweiligen Bedarf biologisch überzeugendes und der entsprechenden Belastung angepasstes Ersatz-Gewebe zu entwickeln. Dabei geht es nicht nur um möglichst schonende Verfahren, Gewebe aus dem eigenen Körper an die Operationsstelle zu transplantieren, sondern auch um Neuentwicklungen von Fremdmaterialien. Ein spannendes Projekt dieser Art bearbeitet gerade das Uniklinikum in Bonn: Knochenersatzmaterial, das zusammen mit einer Art Gittergewebe den Knochendefekt auffüllt und zudeckt. Diese Konstellation sorgt für mehr Flexibilität beim Einheilen als eine eher starre Knochenblock-Lösung oder das Arbeiten mit künstlichen Knochenersatz-Granulaten: Die Positionierung der „Granulat-Kügelchen" ist bisher nicht perfekt steuerbar, weil eine „Halterung" fehlt. Diese soll nun durch eine Art Netz aus Spinnenseide ermöglicht werden, so die Bonner Wissenschaftler.

Weiterlesen …