Implantate: Titan und Keramik kombiniert

Die Forschungsarbeiten an der weiteren Verbesserung der Nachhaltigkeit einer Versorgung mit Zahn-Implantaten drehen sich derzeit besonders um die Optimierung der Oberflächen der meist aus biokompatiblem Titan bestehenden „Schraube". Während die Einheilerfolge von Implantaten kaum noch zu verbessern sind, geht manches Implantat im Laufe seines „Lebens" im Mund des Patienten aufgrund von Gewebeentzündungen verloren.  So, wie sich bei Parodontitis um den natürlichen Zahnhals eine entzündungsbedingte „Zahnfleischtasche" bildet, die zu einer Lockerung des Zahnes führt, kann sich auch rund um den „Implantathals" eine infizierte Situation entwickeln. In fortgeschrittenem Stadium kann das zu einer Explantation des Implantates führen, die entzündete Region muss ausgeheilen. Forscher arbeiten auf verschiedenen Ebenen daran, dass Infektionen verhindert oder abgebremst werden. Ein Weg, der derzeit getestet wird: die besten Seiten der beiden Erfolgsmaterialien Titan und Keramik zusammenzuführen. Die Deutsche Gesellschaft für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie berichtete kürzlich über solche Studien. Dabei wird das stabile Titan-Implantat, als „Gold-Standard" bezeichnet, mit einer ebenso biokompatiblen hauchdünnen Keramikschicht umgeben, die die Titanoberfläche vor einer eventuellen Korrosion und damit vor einer möglichen Belastung des natürlichen Gewebes schützen könnte.

Zurück

Aktuelles aus der Praxis

Zahnimplantate: Gleiche Pflege wie natürliche Zähne

Eine von Patienten oft gestellte Frage hat Prof. Dr. Frank Schwarz, Präsident der wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Implantologie, DGI, kürzlich mit einer entsprechenden Empfehlung beantwortet. Wie rund um natürliche Zähne kann sich auch rund um Implantate das Mund-Gewebe entzünden. Eine aktuelle Studie zeigte, dass neun Jahre nach Einsetzen des Implantates bei rund jedem dritten Patienten eine oberflächliche Zahnfleischentzündung festgestellt wurde. Bei fast jedem Zweiten aus dieser Gruppe hatte sich die oberflächlich begonnene Entzündung bereits weiter in den Kieferknochen ausgebreitet und dort zu beginnendem Knochenabbau geführt. Verhindern kann man dies mit den gleichen Mitteln, wie auch solchen Entwicklungen um natürliche Zähne vorgebeugt werden kann: mit ausreichend intensiver Mundhygiene. Der Zahnbelag rund um das Implantat ist der gleiche wie der rund um den Zahn – und ebenso, wie man durch eine verstärkte Mundhygiene, zumal mit professioneller Begleitung in der Zahnarztpraxis, auch eine Infektion rund um den natürlichen Zahn wieder zur Abheilung bringen kann, kann dies auch bei einem Implantat gelingen. Meist zeigen sich erste Anzeichen einer Zahnfleischbelastung schon nach zwei oder drei Jahren mit dem neuen Implantat. Optimierte Mundhygiene kann manchmal das Fortschreiten der tiefergehenden Entzündung und damit auch das Risiko des Implantatverlustes reduzieren oder stoppen.

Weiterlesen …

Bundeszahnärztekammer: Zuckerkonsum muss gesenkt werden

Nur, wer sich auskennt, wieviel Zucker in welchen Lebensmitteln enthalten ist, kann einschätzen, wann er die von der WHO geforderte Maximalmenge an Zucker erreicht hat: Rund 8 Zuckerwürfel sind seitens der Weltgesundheitsorganisation als Maximalverbrauch pro Tag definiert. Ein Glas handelsüblicher Apfel- oder Orangensaft erfüllt diesen Wert bereits und liegt damit gleichauf mit zuckerhaltiger Limonade. Um insbesondere die Kinder und bei ihnen nicht zuletzt deren Milchzähne vor zuviel Zuckerbelastung zu schützen, unterstützt die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), wie eine entsprechende Information Mitte Juli zeigt, Empfehlungen, den Zuckerkonsum insgesamt zu reduzieren. Insbesondere in Kindertagesstätten und Schulen solle auf eine gesunde Ernährung geachtet werden, zudem sollten die Eltern noch intensiver aufgeklärt werden, welche Rolle Zucker in Speisen und Getränken spielt und welche Auswirkungen Zucker insbesondere auf das Risiko zahnmedizinischer Erkrankungen hat.  Unausgewogene Ernährung und übermäßiger Zuckerkonsum schadeten, so BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, sowohl der Allgemeingesundheit als auch der Mundgesundheit. Im Kleinkindalter würden die Grundlagen für die Gesundheit von Körper und auch Mund gelegt, hier sei der richtige Zeitpunkt, notwendige Maßnahmen zum Schutz vor zuviel Zucker zu starten.

Weiterlesen …

Parodontitis: Lebenslange Nachsorge empfohlen

Ende Juni dieses Jahres tagte der weltgrößte Parodontologenkongress EuroPerio in Amsterdam.  Teilnehmer aus 111 Nationen kamen zusammen, um aktuelles Wissen um Entstehung und Behandlung von Parodontitis und weiteren Erkrankungen rund um das Zahnbett auszutauschen und aufzufrischen. Zu den Themen gehörte auch die regelmäßige Nachsorge bei Parodontitis-Patienten. Während hierzulande auf der politischen Bühne dafür eine nicht ausreichende Evidenz unterstellt wurde, waren sich die Fachleute aller Nationen einig, dass methodische Mängel zu dieser Kritik geführt hatten und sie nicht aufrechterhalten werden kann. Bei einem speziellen Workshop im Rahmen des Kongresses hielten die Experten aller Länder fest, dass Parodontitis-Patienten lebenslanger Nachsorgebetreuung bedürfen. Studien zeigten, dass bei Bedarf engmaschige Intervalle bei der Nachsorge sehr deutlich Zahnverlusten vorbeugen konnten. Zahnverluste sind eine häufige Folge von fortgeschrittener Parodontitis; kann der durch Behandlung erreichte gesundete Zustand aufgrund regelmäßiger Nachsorge erhalten werden, sinkt das Zahnverlustrisiko erheblich.

Weiterlesen …

Bundesgesundheitsministerium: Risiken von Amalgamfüllungen

Der Bundestag beschäftigte sich im Juli mit der EU-Verordnung zur Reduzierung des Verbrauchs von Quecksilber aus Umweltschutzgründen.  Hier nahm das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auch Stellung zu der Frage der Belastungen von Mensch und Umwelt durch das Dental-Amalgam. Einerseits, so das BMG, werde die EU-Richtlinie zum Schutz der Abwässer vor Amalgamresten in Deutschland schon seit 1993 weitestgehend umgesetzt. Andererseits sei das Personal in Zahnarztpraxen, die Amalgam verwenden, um ein Vielfaches derjenigen Belastung ausgesetzt, die Patienten betreffen könnte – dabei konnte aber, so das BMG, „keine der ausgewerteten Studien einen Zusammenhang zwischen Amalgamfüllungen und schweren Gesundheitsrisiken nachweisen." Es habe in einem Zeitraum zwischen 2002 und 2016 rund 25 Fälle von Erkrankungen durch Quecksilber oder seine Verbindungen bei Zahnärzten bzw. ihren Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen gegeben, aber keinen Anlass, diese Erkrankungen als „Berufskrankheit" einzustufen. Das BMG betonte, bei Amalgam handele es sich „um ein anerkanntes und wissenschaftlich gut untersuchtes Füllungsmaterial" mit einer „hohen Lebensdauer". Derzeit betrage der Anteil an Amalgamfüllungen an allen Füllungsarten nur noch rund 1 % und sinke weiter. Bis zum 1. Juni 2019 muss die Bundesregierung einen Plan vorlegen für die schrittweise Verringerung des Einsatzes von Dentalamalgam.

Weiterlesen …

Zucker: Schweizer kennen kariogene Wirkung nicht

Wie ein zahnärztliches Fachjournal kürzlich berichtete, hat die Schweizerische Zahnärztegesellschaft in einer Umfrage unter der dortigen Bevölkerung den Kenntnisstand zur Vorbeugung von Karies erfragt. Dabei zeigte sich, dass insbesondere die Bedeutung von Mundhygiene und Fluoridanwendungen sowie die Kontrolltermine in der Zahnarztpraxis zum etablierten Wissen gehörten. Die Anwendung der Handzahnbürste ist am meisten verbreitet, erweiterte Mundhygienehilfsmittel wie Zahnseide nutzen vor allem Frauen und besser Gebildete. Fast jeder fünfte Befragte Schweizer – in manchen Regionen mehr als jeder Dritte – wusste allerdings nicht, dass man einer Karies auch vorbeugen kann durch das richtige Verhalten. Was die Schweizer Zahnärztegesellschaft dann aber doch überraschte, war, dass fast jeder Zweite der Befragten keinen Zusammenhang von Karies und Zucker kannte – hier zeige sich, so die Leiter der Studie, doch ein erheblicher Informations- und Aufklärungsbedarf.

Weiterlesen …

Implantate: Titan und Keramik kombiniert

Die Forschungsarbeiten an der weiteren Verbesserung der Nachhaltigkeit einer Versorgung mit Zahn-Implantaten drehen sich derzeit besonders um die Optimierung der Oberflächen der meist aus biokompatiblem Titan bestehenden „Schraube". Während die Einheilerfolge von Implantaten kaum noch zu verbessern sind, geht manches Implantat im Laufe seines „Lebens" im Mund des Patienten aufgrund von Gewebeentzündungen verloren.  So, wie sich bei Parodontitis um den natürlichen Zahnhals eine entzündungsbedingte „Zahnfleischtasche" bildet, die zu einer Lockerung des Zahnes führt, kann sich auch rund um den „Implantathals" eine infizierte Situation entwickeln. In fortgeschrittenem Stadium kann das zu einer Explantation des Implantates führen, die entzündete Region muss ausgeheilen. Forscher arbeiten auf verschiedenen Ebenen daran, dass Infektionen verhindert oder abgebremst werden. Ein Weg, der derzeit getestet wird: die besten Seiten der beiden Erfolgsmaterialien Titan und Keramik zusammenzuführen. Die Deutsche Gesellschaft für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie berichtete kürzlich über solche Studien. Dabei wird das stabile Titan-Implantat, als „Gold-Standard" bezeichnet, mit einer ebenso biokompatiblen hauchdünnen Keramikschicht umgeben, die die Titanoberfläche vor einer eventuellen Korrosion und damit vor einer möglichen Belastung des natürlichen Gewebes schützen könnte.

Weiterlesen …

Pferdezahnmedizin: über 3000 Jahre alt

Wie ein kürzlich in dem Fachjournal „Zahnärztliche Mitteilungen" veröffentlichter Beitrag zeigt, ist die sogenannte Pferdezahnmedizin bereits über 3000 Jahre alt.  Wissenschaftler entdeckten in rund 30 historischen Stätten aus mongolischer, vorchristlicher Natur Schädel von mehreren Pferden. An diesen zeigten sich eindeutige Behandlungsspuren. Vermutet wird, dass die Pferdehirten vor allem Zähne entfernten – beispielsweise, wenn sie den Tieren Schmerzen bereiteten oder das Fressen störten. Die neuen Erkenntnisse untermauern, dass die Tiermedizin nicht, wie manchmal vermutet, im Mittelmeerraum und in sesshaften Zivilisationen Chinas ihren Ursprung hatte, sondern bei den Nomadenvölkern zu finden sein könnte.

Weiterlesen …

Amalgam: Seit 1. Juli Anwendungseinschränkungen

Auch wenn viele Zahnärzte der Meinung sind, dass Dental-Amalgam nach wie vor durch kein alternatives Material vollwertig ersetzt werden kann, ist das Amalgam auf dem Rückzug aus den Praxen. Eine Position, der auch die Wissenschaft folgt und nicht zuletzt das BfArM, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Kritiker dagegen sehen im Werkstoff Amalgam gesundheitliches Risiko-Potential. Dass das Europäische Parlament nun vor wenigen Wochen die Anwendung von Amalgam in der Zahnbehandlung einschränkt, hat dagegen vor allem Umweltschutz-Gründe:  Im Jahr 2013 haben die Vereinten Nationen beschlossen, Quecksilber, das auch bei der Anwendung von Amalgamfüllungen eine Rolle spielt, so wenig wie möglich einzusetzen. Das bedeutet für einen bestimmten Kreis an Patienten in Deutschland, dass sie in der Regel (Ausnahmen bleiben weiterhin möglich) anderweitig als mit Amalgam versorgt werden: Für Schwangere, Stillende und Kinder unter 15 Jahren soll Komposit, landläufig „Kunststoff-Füllung", genutzt werden. Für diesen Kreis galt in Deutschland allerdings schon immer eine besondere Vorsichtshaltung. Aus der bisherigen Empfehlung wurde nun eine rechtliche Vorgabe. Die Krankenkassenverbände haben inzwischen bestätigt, dass sie nun auch Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich bei dieser Patientengruppe als „Kassenleistung", also ohne Zuzahlung, bezahlen.  

Weiterlesen …