Bonusheft: jetzt digital

Wer schon seit vielen Jahren sein Zahn-Bonus-Heft nutzt, in dem seit über 30 Jahren die durchgeführten Zahnvorsorge-Untersuchungen bestätigt werden und einen höheren Festzuschuss zu möglicher Zahnersatz-Versorgung ermöglichen, der weiß: Diese kleine Heftchen neigen zum Verschwinden irgendwo in den Unterlagen. Oft hat man gleich mehrere kleine Heftchen, weil man schon über viele Jahre die Vorsorgen dokumentiert und der Platz im Bonusheft für die entsprechenden Stempel limitiert ist. Mit dem Heftchen sammeln und sicher aufheben ist jetzt (bald) Schluss: Seit dem 1. Januar dieses Jahres gibt es das eBonusheft als Teil der elektronischen Patientenakte (ePA), wie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung kürzlich berichtete – als freiwilliges Angebot. Wie bisher werden die Vorsorge-Termine abgestempelt, aber nunmehr elektronisch, und es geht auch kein Termin mehr unter, der irgendwann später nachgetragen werden muss. Wer Sorge hat, die jahrelangen „Stempel" im Papier-Bonusheft gingen vielleicht verloren, kann eine Übertragung der zurückliegenden Daten in sein eBonusheft durch einen Klick ermöglichen. Derzeit erfolgt schrittweise die Übersendung der neuen ePA seitens der Krankenkassen – wie alles funktioniert, kann man beim nächsten Zahnvorsorge-Termin testen.

Go back